RCP Ranstadt Werkverträge seit 2009 unverändert

http://my.myblog.de/igmetall2000/img/Metall-01.jpg

15.12.14 16:47, kommentieren

Nichts passiert, warum?

Alle bisherigen Bemühungen der letzten 2 Jahre sind ins Leere gelaufen.

Es geht um die in Ranstadt (Mittelhessen) ansässige Verpackungsfirma RCP, die im Jahre 2009 von Nimbus Hands on Investors  übernommen wurde. Davor wurde das Unternehmen von „Budelpack“ geführt.

Trotz voller Auftragsbücher, haben die Verantwortlichen von Budelpack seinerzeit leere Firmenkassen hinterlassen. Wohin die Gewinne geflossen sind, wir wissen es nicht.

Bedingt durch die finanzielle Schieflage, für die unsere Kollegen am allerwenigsten können, sollten wir zustimmen, dass den Investoren von jedem Kollegen 60 geleistete Arbeitsstunden geschenkt werden.

Weil wir uns nicht darauf eingelassen haben, sind die Investoren kurzentschlossen aus dem Tarifvertrag ausgestiegen. Es wurde dann ein Werkvertrag geschlossen, an dem wir von der Gewerkschaft mitgewirkt haben. Seinerzeit der Kollege Rainer Gotthardt.

Seit 2009 hat sich nichts mehr daran geändert, zum Leidwesen der Kolleginnen und Kollegen. Die Einkommen und Löhne sind unverändert, inzwischen tief unten im Keller.

Seit 2 Jahren versuchen wir mit der Geschäftsleitung in Verhandlungen zu treten, mit dem Ziel, die Löhne entsprechend anzuheben. Schließlich sind die Auftragsbücher voll, die Geschäfte laufen gut. Leiharbeiter werden das ganze Jahr über beschäftigt, die Stammbelegschaft reduziert.

Anfangs wurden wir von der Geschäftsleitung hingehalten, man würde sich gerade im Urlaub befinden, sei krank, auf Weiterbildung, Messeveranstaltungen etc.

Als wir vor dem Werkstor einen kurzen Warnstreik durchgeführt haben, um unserer Forderung Nachdruck zu verleihen, hat das Unternehmen willkürliche Prämienzahlungen vorgenommen. Für das Jahr 2013 gab es mtl. ca 50 Euro Gewinn- und Erfolgsprämie, wenn man keine Ausfallzeiten (Krankheit, Urlaub) hatte.

Im Frühjahr 2014 hat man diese Prämienzahlungen wieder eingestellt, trotz hoher Gewinne. Für Ende diesen Jahres hat man weitere Prämienzahlungen, ohne Garantie, in Aussicht gestellt. Inzwischen wurden diese Prämien mit dem Weihnachtsgeld verrechnet. Es bleibt bei ce. 50 Euro Prämie im Monat.

 

Gewerkschaftsfunktionären wurde Hausverbot erteilt, mit uns verhandle man nicht mehr.

Man habe die Belegschaft erfolgreich mit den Prämien geködert. Die Mehrheit sei für die willkürlichen Prämienzahlungen.

Wir vermuten, die Kollegen wurden mit Kündigung und Betriebsstillegung bedroht und eingeschüchtert. Zumindest wurde uns berichtet, dass das Betriebsklima so schlecht sei wie noch nie zuvor. Einige Kollegen haben den Betrieb entnervt verlassen, hauptsächlich Schlosser.

Wir bekommen keine Einsicht in die betriebswirtschaftlichen Geschäftsbücher, - Betriebsversammlungen finden auch keine mehr statt.

Inzwischen hat eine stattgefunden, Ende November, im 30 Minuten Eilverfahren, ohne Herrn Koob, und ohne Gewerkschaftsfunktionäre.

Offizieller Grund, laut Betriebsrat Bischof: "Die haben alle keine Zeit für uns!"

Wir würden uns gerne für unsere Kollegen einsetzen, die jeden Monat 1% vom Bruttolohn an Gewerkschaftsbeiträgen zahlen, wissen aber nicht mehr weiter.

Auf der Firmenhomepage wurde geworben, dass man angeblich in den 5 Jahren 50 Millionen Euro investiert habe, plus noch einmal 40 Millionen Euro. Sind das EU Gelder, Steuergelder?

Von einem Jahresumsatz von 30 Millionen Euro ist die Rede, was in 5 Jahren 150 Millionen Euro macht. „Gute Geschäftsabschlüsse, und ein hohes  Kundeninteresse auf Messeveranstaltungen“ wird auf der Homepage ebenfalls angepriesen.

Im Dezember 2012 wurde damit geworben, dass man, aufgrund der stabilen  wirtschaftlichen Lage, für krebskranke Kinder gespendet habe.

Somit wäre genug Geld für eine vernünftige Lohnerhöhung vorhanden.

Wir wollen mit dieser Seite  erreichen, dass unsere Kollegen keine Angst um ihre Arbeitsplätze haben müssen,- und dass die Firmenleitung so mit uns verhandelt, wie es unter guten Demokraten üblich sein sollte. 

RCP und Herr Kobb, was halten Sie von Demokratie am Arbeitsplatz?

 

Sie erreichen die verantwortlichen Arbeitnehmervertreter unter:

Tel.: 0641- 932 17 -25 - Mobil: 0160 5330273 - stefan.sachs@igmetall.de

Tel.: 0641- 932 17 -26 - Mobil: 0170 3333179 - stephen.maier@igmetall.de  

Tel:  0641- 932 17 – 0 -/ Fax: 0641 - 932 17 – 50 - mittelhessen@igmetall.de  

2 Kommentare 15.12.14 17:06, kommentieren

RCP Homepage aktuelles

http://www.rcp-ranstadt.com/de/aktuelles.php

2 Kommentare 7.5.15 14:40, kommentieren

Investor wirbt mit partnerschaftlichem Verhalten

Wir fragen, wie sieht die praktische Umsetzung aus?

 

Gemeinsam mehr erreichen

Beteiligungsgesellschaften, die sich auf mittelständische Unternehmen spezialisiert haben, ist daher eine auf Vertrauen basierte, partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe sehr wichtig. Denn auch das hängt unmittelbar mit dem Erfolg eines Investments zusammen: Bei langfristigem Engagement des Investors beispielsweise sind selbstverständlich die gesteckten Ziele mit einer proaktiven und partnerschaftlichen Zusammenarbeit sehr viel schneller zu erreichen.

Jan Pieter de Graaf ist Geschäftsführer von Nimbus hands-on investors.

http://www.creditreform-magazin.de/content/kolumne/was-beteiligungskapital-im-mittelstand-leistet;211693

 

15.12.14 17:46, kommentieren

Betriebsratsvorsitzender Ralf Bischof, auf welcher Seite stehst Du?

Es gab Zeiten, da marschierte einer wie Ralf Bischof vorweg, wenn es um Lohnerhöhungen und neue Tarifverträge ging.

Seit einiger Zeit will der Gewerkschaftskollege davon aber nichts mehr wissen, und beugt sich der Geschäftsleitung in treuer Ergebenheit.

Irgend eine Ursache muss dieser Wandel ja haben.

Wir hätten gerne eine Antwort darauf.

15.12.14 17:52, kommentieren